Foto-
Kiboko

Island

Eisländ - die Eins im Winter

Island Tag 4-1: Akureyri - Mývatn

In den frühen Morgen­stunden startet Kiboko die Renn­semmel. Während der Blauen Stunde fährt Kiboko durch die Blauen Berge zum Mývatn. Bei der Auf­nahme ist es kurz vor 10 Uhr.

Eine Teestraße windet sich aus einem Tal einen Berghang empor.
					Die schneebedeckten Berge sind am frühen Morgen in blaues Licht gehüllt.
Bild 105: Im Frühtau zu Berge wir ziehen, fallara!

Ende Januar wird es in Island schon jeden Tag merklich früher heller. Kiboko fährt der Sonne ent­gegen. Um 10:30 geht die Sonne auf.

Eine schwarze Teerstraße führt über eine weiße, schneebedeckte Ebene.
					Hinter den schneebedeckten Bergen im Hintergrund geht die Sonne auf.
Bild 106: Sonnenaufgang auf der Hochebene

Mývatn

Als Kiboko den Mývatn erreicht, ist dieser vor Schreck voll­ends er­starrt.

Über einem vereisten See geht die Sonne auf.
					Im Vordergrund schaut ein kleiner Busch und ein paar Grasbüschel aus dem Schnee.
Bild 107: Still und starr ruht der Mývatn

Kiboko macht vom selben Standort noch ein Bild mit dem Tele. Durch die Unter­belichtung wird der Himmel dra­matisch her­vor­gehoben. Die Sonne quält sich über Berge und durch Wolken.

Sonnenaufgang hinter Schleierwolken über einem vereisten See.
					Das Bild ist bewusst unterbelichtet.
					Daher werden die Wolken vom orangenen Licht angestrahlt.
Bild 108: Dramatik am Morgen

Blick von der Nord­westecke auf den Mývatn. Der Vulkan­krater Hver­fjall am anderen Ufer ist vor rund 2500 Jahren ent­standen. Durch den Vulkan­aus­bruch wurde die Land­schaft neu modelliert. Die beiden folgenden Bilder sind am selben Stand­ort ent­standen.

Die Sonne geht über einer Bergkette und einen Vulkankrater auf.
					Darunter befindet sich ein zugefrorener See.
					Sie Sonne spiegelt sich im Eis
Bild 109: 2500 Jahre alt, Mývatn und Hverfjall
Landschaftsaufnahme eines zugefrorenen Sees bei Sonnenaufgang.
Bild 110: Viel Landschaft