Foto-
Kiboko

Elfenbeinküste

Basilika in Yamoussoukro

Basilika in Yamoussoukro

Eine der größten Kirchen der Welt steht in der afri­kanischen Savanne in Yamoussoukro. Yamoussoukro ist die Haupt­stadt der Elfenbein­küste und der Geburts­ort des ersten Präsi­denten. Für die Basilika Notre-Dame-de-la-Paix (Unserer Lieben Frau des Friedens) diente der Peters­dom in Rom als Vor­bild. Der Kuppel­bau wurde aber gleich etwas größer gebaut. Bis auf die Kuppel­höhe wird die Kuppel des Peters­doms in allen Dimensionen über­troffen.

Von außen sieht alles ohne Maßstab noch eher unscheinbar aus.

Außenansicht der Basilika von Yamoussoukro
Bild 1: Außenansicht der Basilika von Yamoussoukro

Vor dem Ein­gang wirkt das schon alles imposanter. Man beachte die sitzende Person an der Säule.

Vorhalle der Basilika in Yamoussoukro
Bild 2: Vorhalle der Basilika von Yamoussoukro

Leider darf ich unten in der Basilika nicht foto­grafieren. Blick von der Ein­gangs­tür ins Innere.

Blick in die Basilika in Yamoussoukro
Bild 3: Blick in die Basilika von Yamoussoukro

In drei mächtigen Säulen gibt es einen Fahr­stuhl. Im runden Fahr­stuhl fahren wir auf die Empore. Von oben darf man foto­grafieren Die Basilika bietet 8ooo Sitz­plätze und nochmal 11000 Steh­plätze. Das Holz der Bänke kam aus Afrika, wurde in Italien bearbeitet und dann an die Elfen­bein­küste zurückgeschickt. Die Sitze haben jeweils eine klimatisierte Rücken­lehne.

Die Kirche hat unten 12 große Tore, die bei wichtigen An­lässen ge­öffnet werden. Dann können ca. 30.000 Menschen am Gottes­dienst teil­nehmen. Eine leistungs­fähige Klima­anlage sorgt dafür, dass auch bei ge­öffneten Türen die feucht­warme Außen­luft nicht eindringen kann.

Blick von der Empore
Bild 4: Blick von der Empore

Die riesigen Fenster bestehen aus bunten Glas­mosaiken.

Buntes Glasfenster der Basilika
Bild 5: Buntes Glasfenster der Basilika
Buntes Glasfenster der Basilika
Bild 6: Buntes Glasfenster der Basilika

Blick in die imposante Kuppel.

Kuppel der Basilika
Bild 7: Kuppel der Basilika

Die mächtige Kuppel wird durch ein großes Decken­fenster ab­ge­schlossen. Das Fenster im Detail betrachtet.

Fenster in der Kuppel
Bild 8: Fenster in der Kuppel

Die Grundsteinlegung war 1985. Geweiht wurde die Basilika 1990. Der Marmor wurde aus Italien, Fran­kreich und Spanien be­schafft, da in der kurzen Bau­zeit kein einziger Stein­bruch eine so große Menge liefern konnte. Die Bau­kosten von über 200 Millionen EUR wurden aus dem Privat­vermögen des Präsidenten be­glichen. Ich frage jetzt lieber nicht, woher der Mann sein Privat­vermögen hat. Viele Ivorer - nicht nur die Christen - sind stolz, auf diese schöne Basilika. Sie ist welt­weit einzig­artig.

Säulen der Vorhalle
Bild 9: Säulen der Vorhalle

Ideales Licht zum Fotografieren ist am Morgen. Nachts wird die Basilika an­gestrahlt. Das muss auch zum Foto­grafieren sehr schön sein. Leider ist Kiboko gruppen­reise­bedingt nur im nach­mittäglichen Gegen­licht vor Ort. Es ist leider auch zu wenig Zeit für weitere Außen­aufnahmen.