Foto-
Kiboko

Kirgistan

Stadtbummel in Bischkek

Kirgistan, Tag 1-1: Stadtbummel zum Bahnhof

Gleich nach der Ankunft beginnt Kiboko mit dem Stadtbummel. Direkt vor dem Hotel befindet sich ein Kiosk. Bei genauerer Betrachtung ist es ein voll ausgestatteter Tante Emma Laden. Hier gibt es alles für den täglichen Bedarf.

Kiosk an der Straßenecke
Bild 7: "Kiosk an der Straßenecke

Bahnhof

Das erste Ziel in einer fremden Stadt ist der Bahnhof. Ein Fußgänger­steg überbrückt die Bahnanlagen. Von hier aus hat Kiboko einen guten Blick auf das Geschehen. Aber es tut sich nicht viel. Genaugenommen tut sich hier gar nix. Mehrere Reihen quitschgrüner Personen­wagen warten auf die nächste Zugleistung. Eine einsame Rangierlok, die ChME3T-6662, steht sich die Räder eckig.

Blick auf die Bahnanlagen von Bischkek
Bild 8: Bahnhof mit ChME3T-6662

Mit dem Zerfall der Sowjetunion ist auch das Eisenbahn­netz zerfallen. Kirgistan hat kein zusammen­hängendes Eisenbahnnetz. Kurze Stich­strecken führen nach Kasachstan und Usbekistan. Folglich ist der Eisenbahn­verkehr sehr dünn. Übermorgen soll ein Zug nach Moskau fahren. Es lohnt sich nicht zu warten.

Das Bahnhofsgebäude wurde 1946 von deutschen Kriegs­gefangenen errichtet. Viele der Gefangenen sind während des Baus an Hunger, Kälte und Krank­heiten gestorben.

Bahnhof von Bischkek
Bild 9: Bahnhof von Bischkek

Frunsedenkmal

Vor dem Bahnhof steht zwischen Rosen­beeten ein Reiterdenkmal von Michail Wassiljewitsch Frunse. Frunse ist in Bischkek geboren. Er hat schon früh Lenin und die Bolschewiki unterstützt. Dabei ist er bis zum Ober­befehlshaber der Sowjetischen Armee aufgestiegen. Da er Stalin nicht unterstützt hat, ist er 1925 bei einer Magen­operation an Herz­versagen gestorben. Ihm zu Ehren wurde Bischkek bis 1991 in Frunse umbenannt.

Reiterdenkmal von Frunse zwischen Rosenbeeten
Bild 10: Reiterdenkmal von Frunse zwischen Rosenbeeten

Rosen

Parkanlagen und Blumenbeete prägen viele Plätze in Bischkek. Anfang Oktober sind die letzten warmen Tage im Jahr. Die Blüten­pracht neigt sich langsam dem Ende.

Orangerote Rose
Bild 11: Rose
Rose im kräftigem rosa
Bild 12: Rose

Erkindik Prospekt

Beim Bau der Stadt wurden breite Eichen­alleen angelegt. Kiboko schlendert über den Erkindik Prospekt. Der überbreite Mittel­streifen ist mit Eichen bepflanzt.

Fußweg unter herbstlich gefärbten Eichen
Bild 13: Mittelstreifen vom Erkindik Prospekt

Auf den Querstraßen verkehren O-Busse.

Grüner O-Bus 1713
Bild 14: O-Bus 1713