Foto-
Kiboko

Mongolei

UAZ, Zagal & Doppelwumme

Mongolei, Tag 4-1: Baian

Nach einer viel zu kurzen Nacht fahren wir in den UAZ nach Süden. Noch vor Sonnenaufgang kommt uns bei Chonchor ein Personenzug mit einer halben Zagal entgegen. Bei der Mongolischen Eisenbahn herrscht akuter Lokmangel. Daher werden bei leichten Zügen die Doppellokomotiven getrennt und die Sektionen einzeln eingesetzt. Bei Chonchor beginnt ein Pass mit der Omega-Loop. Die Strecke wird über weite Schleifen, S-Kurven und Kringel um die Berge geführt, um mit moderaten Steigungen an Höhe zu gewinnen.

2Zagal bei Chonchor
Bild 13: 2Zagal bei Chonchor

In den Bergen bei Baian

Unser Tagesziel ist weiter südlich bei Baian. Die Sonne ist gerade über den Bergen aufgegangen. Sie versteckt sich aber hinter dünnen Schleierwolken.

Sonnenaufgang bei Baian
Bild 14: Sonnenaufgang bei Baiant

Auf einen exponierten Hügel pfeift Kiboko der Wind um die Ohren. Die Bahn schlängelt sich um die Hügel und ermöglicht mehrere Fotos von einen Zug in alle Richtungen. Ein Personenzug mit 2Zagal-004 fährt talwärts Richtung Ulan-Bator. Die unberührte Natur im Hintergrund trügt. In vielen Positionen befinden sich Windräder oder Sendemasten auf den Bergen. In den Tälern sind vereinzelt Häuser und Fabriken. Vor ein paar Jahren war die Gegend noch nicht so zersiedelt.

2Zagal-004 fährt talwärts nach Ulan Bator
Bild 15: 2Zagal-004 fährt talwärts nach Ulan Bator

Es folgt ein weiterer Personenzug. Er ist mit der 2TE1116UM-018 bespannt.

2TE116UM-018 bei Baian
Bild 16: 2TE116UM-018 bei Baian

Aus der Gegenrichtung schlängelt sich ein Güterzug mit 2TE116UM-007 bergaufwärts. In wenigen Minuten wird er unseren Berg umrundet haben und dann die vorigen beiden Fotostellen erreichen.

2TE116UM-007 zieht Güterzug bergwärts
Bild 17: 2TE116UM-007 zieht Güterzug bergwärts