Foto-
Kiboko

Niger

Gerewol

Niger Tag 6-1: Dogondoutchi - Dosso

Beim Frühstück grinst Kiboko ein großes Plakat an. Das hat Kiboko gestern Nach­mittag über­sehen. Im Niger gibt es nicht nur Blon­dinen aus Benin, son­dern auch aus Deutsch­land.

No.1 in Deutschland!

Es wird für Cody's Export geworben. Das Bier ist die Nummer 1 in Deutsch­land. Auf der Dose steht stolz in Deutsch: Ge­braut nach dem Rei­nheits­gebot von 1516. Wieso kennt Kiboko nicht das Bier Nummer 1 in Deut­schland?

Cody's Export wird von der Oettinger Brauerei her­gestellt. Oettinger macht keine teure Werbung für ihre Biere. Sie sind mehr im un­teren Preis­segment an­gesiedelt. Zwischen 2004 und 2013 war Oettinger das meist­verkaufte Bier in Deutsch­land. Cody's Export von Oettinger ist das einzige Deutsche Bier, dass in größeren Mengen nach Afrika, ins­besondere nach West­afrika, ex­portiert wird. Kiboko hat wieder etwas ge­lernt.

Das Bild zeigt ein Plakat mit zwei rot-weißen Bierdosen der Marke Cody's. Auf den Dosen steht noch Export und Imported from Germany. Ganz unten steht auf dem Platkat No1 from Germany.
Bild 288: Deutsches Bier im Niger

Morgens in Dogondoutchi

Heute sind die Fahrer über­pünktlich. Kiboko hat die beiden Soldaten wieder im Nacken. Schon vor der ver­einbarten Zeit machen wir uns auf dem Weg. Kiboko knipst wieder aus dem fahrenden Gelände­wagen durch die Scheiben.

Das Bild zeigt einen Gummibereiften Ochsenkarren. Zwei schwarze Ochsen ziehen den Karren. Ein Mann im grünen Hemd sitzt auf der Deichsel und dirigiert die Ochsen. Fünf Junge Männer und Kinder sitzen zusammen mit Plastikeimern auf dem Karren.
Bild 289: Start in einen neuen Tag

In Dogondoutchi erwacht das Ge­schäfts­leben. Die Jungs mit ihren Heißen Öfen warten schon auf Kund­schaft. Es sind Motor­rad­taxis.

Das Bild zeigt vier Männer mit Motorrädern vor einem Baum auf einre staubigen Straße. Im Hintergrund sind kleine Geschäfte.
Bild 290: Taxifahrer warten auf Kundschaft

Fahrt nach Dosso

Auf der Nationalstraße 1 fahren wir weiter nach Westen. Es ist die Haupt­straße durch den Süden vom Niger. Hier ist viel Ver­kehr. Viele Busse und LKWs be­völkern die Straße. Die nächste größere Stadt ist Dosso.

Das Bild zeigt zwei entgegenkommende Reisebusse und einen vorausfahrenden Geländewagen auf einer Teerstraße. Der erste Reisebus ist Gelbschwarz und gehört der Unternehmen Sonitrav.
Bild 291: Auf der Nationalstraße 1

Die Land­schaft ist eher flach. Gegen­über dem Norden ist es hier deut­lich grüner. Die Straße ist hier besser in Schuss. Schlag­löcher sind selten. Kiboko kommt flott voran.

Das Bild zeigt eine gerade Teerstraße durch eine weite Ebene mit vielen Bäumen.
Bild 292: Fahrt nach Dosso

Kleine Ortschaften fliegen am Seiten­fenster vor­bei. In Koukoki steht eine kleine Moschee am Straßenrand.

Das Bild zeigt eine kleine beige Moschee mit den Abmessungen einer Garage. An der linken Ecke ist ein kleiner eckiger Turm, der die Moschee nur knapp überragt.
Bild 293: Moschee von Koukoki

Die Ortschaften bestehen aus kleinen Ge­bäuden. Viele Ge­bäude sind aus Lehm. Die Lage an der Haupt­straße er­möglicht Handel. Hier ist eine Tank­stelle für Motor­räder. Auf einem wackligen Holz­tischen stehen braune Glas­flaschen mit Benzin. Hier können die Motor­rad­fahrer liter­weise ihren Treib­stoff kaufen.

Das Bild zeigt eine Lehmhütte mit einem schilfgedeckten Vordach, dass durch krumme Holzsämme gestützt wird. Darunter steht ein windschiefer Holztisch mit ca. 20 braunen Flaschen mit Benzin. Rund um die Hütte stehen und sitzen 5 verschleierte Frauen.
Bild 294: Tankstelle für den kleinen Durst

Nach rund zwei Stunden fahrt erreicht Kiboko die Stadt Dosso. Dosso ist ein Verkehrs­knoten­punkt. Hier zweigt die Haupt­verbindung zum Nach­barland Benin ab.

Das Bild zeigt einen Torbogen aus Begon mit der Aufschrift: Bienvenue A Dosso. Ein Geländewagen überholt einen LKW noch kurz vor dem Torbogen.
Bild 295: Willkommen in Dosso